BSG veranstaltet COPD-Aktionstag

von Ralf Neth

COPD Aktionstag

Dülmen (at). Vermehrter Auswurf und Husten gehören für COPD-Erkrankte zum Alltag. Ebenso Atemnot. Die kleinsten Anstrengungen können zur Belastungsprobe werden. An Sport ist nicht zu denken. Oder doch? Diese und weitere Fragen zu Erkrankungen derAtemwege sollen im Rahmen eines Aktionstags am 31. März beantwortet werden. Die Behinderten-Sport-Gemeinschaft (BSG) Dülmen hat die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Coesfeld organisiert.

Von 16 bis 19 Uhr können sich Betroffene und Interessierte informieren und mit Experten ins Gespräch kommen. Die Veranstalter wollen die fortschreitende chronisch obstruktive – also bronchienverengende – Lungenerkrankung und weitere Erkrankungen der Atemwege thematisieren und zeigen, dass Sport für die Erkrankten nicht nur möglich, sondern sogar förderlich sein kann.

„Uns ist es wichtig, den Menschen im Kreis, die betroffen oder einfach nur interessiert sind, eine Plattformzu bieten“, sagt Holger Schmidt, Zweiter Vorsitzende der BSG. „Wir wollen über Lungenerkrankungen im Allgemeinen und insbesondere über COPD informieren“, so Schmidt. „Und die Scheu nehmen, Sport zu machen“, ergänzt Silke Köhler.

Im Rahmen des Aktionstags werden Dr. Matthias Weinrich, Facharzt für Pneumologie und Oberarzt der Medizinischen Klinik 1 der Christophorus-Kliniken, und Dr. Stefan
Lütke Brintrup, Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin, Vorträge zu
Symptomatik und Behandlungsmöglichkeiten der COPD halten. Danach soll es mit einer Mitmachaktion
weitergehen. „Wir wollen eine typische COPD-Sportstunde anreißen“, so Silke Köhler.

Parallel werden im anderen Teil der Halle zwei Atemtherapeuten Atemtechniken zeigen und für Fragen zur Verfügung stehen. „Zum Schluss gibt es dann noch die Gelegenheit, sich untereinander und mit den Fachärzten und Atemtherapeuten auszutauschen.“

Die Kommunikation untereinander hält Köhler für besonders wichtig. „Es tut den Erkrankten gut zu wissen, dass es noch andere gibt, die genau wie man selbst mit einer Beatmungshilfe leben müssen. Einige Teilnehmer unserer Lungensportgruppen treffen sich sogar privat, um sich auszutauschen.“

Die BSG hatte in den vergangenen Monaten vermehrt Anfragen für Lungensport bekommen. Deshalb hat sie im vergangenen Jahr eine zweite COPD-Sportgruppe eingerichtet. „In der Gruppe fällt es viel leichter, sich sportlich aktiv zu betätigen“, sagt Köhler. „Jeder macht dabei so viel er kann.“

Eine Anmeldung zum COPD-Aktionstag am 31. März in der Sporthalle der BSG Dülmen (August-Schlüter- Straße 30) ist nicht notwendig. Wer die Lungensportgruppe (dienstags von 12 bis 13.15 Uhr oder donnerstags von 12.30 bis 13.45 Uhr) besuchen möchte, sollte sich vorher unter Telefon (02594) 7831540 oder per EMail an info@bsg-duelmen.de anmelden.

 

Quelle: Streiflichter

Zurück